Gute Schwedenrätsel

Nachdem ich in meinen letzten beiden Artikeln über miese Schwedenrätsel abgelästert habe, möcht ich jetzt mal erläutern, was ein gut konstruiertes Schwedenrätsel ausmacht. Ein vernünftiges Schwedenrätsel muss auf jeden Fall die folgenden beiden Hauptregeln einhalten:

1.)  maximal zwei Nichtkreuzungsfelder nebeneinander

Egal ob waagerecht oder senkrecht:  jeder Buchstabe eines waagerechten Wortes, der nicht auch gleichzeitig Buchstabe eines senkrechten Wortes ist (und umgekehrt), darf nur einen Nachbarbuchstaben haben, der ebenfalls bloß zu einem einzigen Begriff gehört.

2.)  keine separaten Teile

Es darf keine Bereiche im Rätselgitter geben, die völlig vom Rest des Rätsels abgeschnitten sind. Dies kann vor allem in den Ecken vorkommen, wenn eine ganz Gruppe von Blindfeldern nebeneinander platziert wurde. Dieser Regelverstoß tritt hauptsächlich bei Schwedenrätseln auf, die mit Billigsoftware konstruiert wurden.

Diese beiden Regeln sind für ein Schwedenrätsel unabdingbar! Darüber hinaus gibt es aber noch eine Reihe weiterer Qualitätsmerkmale, an denen man gute Kreuzworträtsel von weniger guten unterscheiden kann:

–  das erste Qualitätsmerkmal ist der sogenannte Verknüpfungsgrad eines Kreuzworträtsels. Der Verknüpfungsgrad definiert das Verhältnis der Blindfelder (Fragezellen, Zellen ohne jegliche Funktion) zur Gesamtzahl aller Felder im Rätselgitter. Gute Schwedenrätsel erreichen dabei einen Verknüpfungsgrad von mindestens 1:4. Wenn beispielsweise ein Schwedenrätsel 20 mal 20 Felder groß ist, besitzt es insgesamt 400 Felder. Wenn es ein gutes Rätsel ist, sind davon höchstens 100 Blindfelder. Je weniger, desto besser.  Das Ziel ist also, möglichst viele Kreuzungspunkte im Rätselgitter zu haben, um dem Rater viele verschiedene Lösungsansätze bieten zu können.

–  die Anzahl an Füllwörtern sollte nicht sehr hoch sein. Füllworte sind Begriffe, die nur aus zwei oder drei Buchsaben bestehen. Oftmals wird dort nach Abkürzungen, Kfz-Kennzeichen, chemischen Symbolen, etc. gefragt. Wenn im Rätsel zuviele solcher Füllwörter vorkommen, vermindert dies erheblich den Spaßfaktor. Maximal jede vierte Frage sollte nach einem Füllwort fragen, besser nur jede sechste oder siebte. Es gibt Rätselagenturen, die es sogar schaffen komplett auf zwei- und dreibuchstabige Wörter zu verzichten. Dies ist aber höchst selten und auch nicht unbedingt notwendig. Am besten ist eine ausgewogene Mischung aus langen, mittellangen und kurzen Begriffen.

–  außerdem spielen natürlich die Begriffe selbst eine gewichtige Rolle für die Qualität eines Schwedenrätsels. Professionelle Rätselagenturen aktualisieren ständig ihre Datenbanken und sortieren veraltete Begriffe aus. Die Datenbanken von Share- und Freeware sind dagegen meines Wissens alle so gut wie unbrauchbar. Die Pflege einer Kreuzworträtseldatenbank ist halt sehr arbeitsintensiv und hat daher seinen Preis.

–  als letztes Qualitätsmerkmal sei noch die korrekte Rechtschreibung erwähnt, wozu es wohl keiner weiteren Erklärung bedarf.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass natürlich auch dem besten Rätselschmied immer mal wieder ein Fehler unterläuft. Klar! Die Erstellung guter Kreuzworträtsel ist eine ziemlich komplexe Angelegenheit und viel schwieriger als sich das die meisten Leute vorstellen.

Also ein HOCH auf alle Rätselmacher !!

Ergänzender Verweis:   Qualitätsmerkmale bei Rätsel-Krüger

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: