Rückblick auf die 6. Dt. Kreuzworträtsel-Meisterschaft

18. November 2017

Nun ist es schon wieder eine Woche her, dass in Brühl die 6. Deutsche Kreuzworträtsel-Meisterschaft stattfand. Und seit einer Woche heißt der neue Deutsche Meister Markus Heyer aus Wabern in Hessen, der sich im großen Finale in souveräner Manier gegen seine drei Kontrahentinnen Birgit Ely, Inge Kempter und Karin Schattmann durchsetzte. Nochmal Glückwunsch Markus! Hast du dir dein Luxusbett schon ausgesucht?

Die Meisterschaft hat den meisten Teilnehmern wohl ziemlichen Spaß bereitet, denn die veranstaltende Rätselredaktion Susen bekam in der vergangenen Woche nicht wenige positive Rückmeldungen, von denen die beiden ausführlichsten mit Erlaubnis der Autoren hier veröffentlicht werden dürfen. Herzlichen Dank dafür!

Der erste Bericht ist von der Teilnehmerin Silke Stock, die ihre Eindrücke von der Meisterschaft anscheinend noch am selben Tag zu Papier brachte.

FEEDBACK VON SILKE STOCK

Die dazu passenden Fotos wurden von Rosa Susen geknipst.
(Copyright Rätselredaktion Susen)

Der zweite Brief stammt vom Teilnehmer Hans Schmitz, der die Veranstaltung offensichtlich durchweg genossen hat.

FEEDBACK VON HANS SCHMITZ

Ich persönlich bin auch glücklich, dass das Ganze so reibungslos über die Bühne gegangen ist. Denn am Freitag Abend sah es überhaupt nicht danach aus! Wegen der Bonner Weltklimakonferenz wurde uns vom Hotel ein wesentlich kleinerer Saal zugewiesen als geplant, der zudem nicht wie vereinbart mit Tischen, Stühlen, etc. eingerichtet war. Daher mussten wir am Freitag ein wenig improvisieren und zwei, drei Überstunden machen. Immerhin wurden wir vom Hotel mit einem kostenlosen Abendessen entschädigt, nachdem wir eingesehen hatten, dass die Lösung des Weltklimaproblems denn doch etwas wichtiger ist als die Lösung von Kreuzworträtseln. Aber nur ein ganz kleines bisschen  😉

Als Glück erwies sich letztendlich, dass kurzfristig sechs Leute ihre Teilnahme abgesagt hatten, sodass die Saalgröße gerade so eben ausreichte, auch wenn es hier und da doch recht eng war. Man gut, dass unsere Verteilerinnen der Rätselbögen stets auf ihre gute Figur achten! 🙂

Ich war ja diesmal zum ersten Mal im Organisationsteam dabei. Schnell war klar, dass Johannes Susen, Frank Diederichs und all die anderen ein gut abgestimmter routinierter Haufen sind, denen die zweijährige Zwangspause in keinster Weise geschadet hat. Ich hoffe, ich habe unter euch nicht zu viel Verwirrung gestiftet, Johannes!

Da meine Hauptaufgabe darin bestand, die Herausgabe der Zusatzrätsel zu beaufsichtigen, habe ich nicht ganz so viel von der Korrektur gesehen, aber ich habe dennoch mitbekommen, dass die Auswerter manchmal aufrichtig mit dem einen oder anderen Teilnehmer mitgelitten haben („Guck mal hier, … der hat alle Lösungsbuchstaben bis auf zwei raus. Warum hat er die nicht unten eingetragen? Dann hätte er das Lösungswort doch erraten können, … och Mensch!“). Die Atmosphäre im “Büro“ war allgemein recht gelöst(!) und familiär. Hat mir gut gefallen!

Abends saß der Großteil des Teams mit zwei der vier Finalisten noch eine ganze Weile beisammen. Und schon da wurde eifrig darüber nachgedacht und diskutiert, auf welche Weise man die Kreuzworträtsel-Meisterschaften noch interessanter gestalten könnte.

Da mir fast alle Teilnehmer von Anfang an sympathisch waren, hoffe ich jedenfalls, dass ich den einen oder die andere im nächsten Jahr wiedersehe!

 

 

Advertisements

Interview mit dem Dritten der Deutschen Kreuzworträtselmeisterschaft

25. November 2014

Der Hessische Rundfunk hat ein kurzes Interview mit Markus Heyer, dem Drittplatzierten der Deutschen Kreuzworträtselmeisterschaft geführt. Am Ende des Interviews wird ihm eine Frage nach einem Wort mit fünf Buchstaben gestellt, die ich bisher noch nie in einem Kreuzworträtsel gesehen habe. Wenn ihr wissen wollt, ob Markus die Frage beantworten konnte, müsst ihr euch schon selbst den Mitschnitt des Interviews anhören  🙂


5. Deutsche Kreuzworträtselmeisterschaft

19. November 2014

Am letzten Samstag (15.11.2014) fand in Frankfurt die 5. Deutsche Kreuzworträtselmeisterschaft statt. Die Qualifikation für die Meisterschaft wurde wie immer von „das neue“ und dem Verein „Logic Masters“ organisiert. Da sich für die Endrunde nur 40 Teilnehmer qualifizieren konnten und die Finalisten der Vorjahre automatisch eine Einladung erhielten, musste unter den restlichen ca. 2000 Bewerbungen das Los entscheiden. 36 Wettbewerber fanden sich schließlich am Veranstaltungsort, dem „mainhaus Stadthotel Frankfurt“, ein. Hier mussten in drei Runden jeweils drei Kreuzworträtsel in den verschiedensten Varianten und Schwierigkeitsgraden (Ersteller: Johannes Susen) innerhalb von 90 Minuten gelöst werden.

Die drei Runden im Einzelnen trugen folgende Titel:

1. Kreuzworträtsel: Hier musste zunächst ein Rätsel geknackt werden, dessen Gitterform als das erste in Deutschland veröffentlichte Kreuzworträtsel gilt. Es erschien am 30. November 1924 in der „Berliner Morgenpost“. Ein zweites Kreuzworträtsel mit Trennstrichen war an ein Rätsel der „Berliner Illustrierten Zeitung“ vom Februar 1925 angelehnt. Ein Kreuzwort-Doppel bereitete danach vielen Ratern Probleme, da die Fragen erst einem der beiden identischen Gitter zugeordnet werden mussten.

2. Kreuzwort-Mix: Neben einem Standard-Schwedenrätsel und einem amerikanischen Kreuzworträtselgitter musste in dieser Runde ein amerikanisches Kreuzworträtsel gelöst werden, bei dem man die Schwarzfelder selbst finden musste.

3. Schwedenrätsel: Ein Schwedenrätsel mit „Brückenwörtern“ und eines mit „Anagrammen“ waren aus dem Rätselteil von „das neue“ bekannt. Bei einem weiteren Schwedenrätsel fehlten die Pfeile und die Lösungsbegriffe mussten teilweise auch rückwärts eingetragen werden.

Die jeweils zehn schnellsten Rätsellöser einer Runde konnten bei Abgabe ihres Lösungsbogens ein Zusatzrätsel erhalten und so weitere Punkte sammeln. Der Haken: Die Lösungswörter aller drei Rätsel mussten stimmen und ein einmal abgegebener Lösungsbogen durfte nicht an den Wettbewerber zurückgegeben werden. Man musste also taktisch clever sein und genau überlegen, wie viel Zeit man sich für die drei Rätsel nimmt, und wann man das Zusatzrätsel einfordert. Das Zusatzrätsel der letzten Runde konnte die meisten Punkte einbringen, war jedoch auch das schwerste Rätsel des Tages, da hier die Lage der Ordnungszahlen und Schwarzfelder komplett unbekannt war.

Inklusive der Zusatzrätsel konnte man maximal 1020 Punkte erreichen. Dies war allerdings nur zu schaffen, wenn man u.a. den Schweizer Spray- und Graffitikünstler NAEGELI, den österreichischen Begriff für Puder STUPP und den englischen Alpinisten Edward WHYMPER kannte.

Einige Rätsel-Profis rutschen aufgrund verpasster Zusatzrätsel in der Punkte-Rangliste leider zurück und schafften es nicht unter die besten vier Teilnehmer des Tages. Die vier Finalisten waren Birgit Ely (960 Punkte), Andreas Weber (950 Punkte) sowie die beiden Newcomer Markus Heyer (jüngster Teilnehmer, 920 Punkte) und Dirk Neu (880 Punkte). Sie durften anschließend um den ersten Platz rätseln. Vor Publikum mussten alle ein „Französisches Rätsel“ mit Fragen in der richtigen Reihenfolge ausfüllen.

Andreas Weber war als Erster schon nach 10 Minuten fertig, gab eine fehlerfreie Lösung ab und darf sich damit amtierender Deutscher Kreuzworträtsel-Champion nennen. Herzlichen Glückwunsch! Markus Heyer gab nach 11,5 Minuten ab, übersah aber u.a. einen Buchstabendreher. Mit 3 Fehlern wurde er schließlich Dritter. Vorjahressiegerin Birgit Ely konnte sich nach 14 Minuten und 0 Fehlern den Vize-Meistertitel sichern. Dirk Neu wurde Vierter. Für alle Wettbewerber gab es am Ende eine Teilnehmermedaille und eine individuelle Urkunde. Die drei Erstplatzierten erhielten Reisepreise für jeweils 2 Personen (Andreas Weber: 6-tägige Donaukreuzfahrt inklusive Vollpension, Birgit Ely: 7 Tage Hotelaufenthalt auf Borkum inklusive Halbpension, Markus Heyer: 7 Tage Hotelaufenthalt im Bayerischen Wald inklusive Halbpension). Dirk Neu sowie Mathias Markus, der knapp den Einzug ins Finale verpasst hatte, bekamen beide ein Jahres-Abo von „das neue“ geschenkt.

Für das Wohlbefinden war über den ganzen Tag hinweg gesorgt, die Verpflegung war ganztäglich inklusive. Zwischen den Vorrunden und in der Mittagspause gab es genug Gelegenheit, um sich über Rätselqualitäten und Rätselhefte auszutauschen. Zudem wurde eifrig diskutiert, wie die nächste Deutsche Kreuzworträtselmeisterschaft einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, sodass dieses einmalige Event keine Insider-Information für „das neue“-Leser bleibt.

Alle Einzelergebnisse befinden sich auf der Homepage der Rätselredaktion Susen. Dort sind auch Fotos und weitere Berichte zu finden sowie in der Ausgabe 48/2014 von „das neue“.